Pilgerfahrt nach Südpolen

p1000028
Breslau, Trebnitz (Heimat der heiligen Hedwig von Schlesien), den Wallfahrtsort Tschenstochau, das Salzbergwerg Wielicka (UNESCO-Weltkulturerbe) und Krakau besuchte die Pilgergruppe aus dem Pastoralverbund.

„Pilgern mit Pater Jan“, unter diesem Motto stand die Fahrt nach Südpolen.

Zum Abschluss der Fahrt durfte ein Besuch in Siegens Partnerstadt Zakopane nicht fehlen. Die beliebte Winterssportstadt in der Bergwelt der Hohen Tatra ist seit 1989 mit der Stadt Siegen verpartnert. Die Pilgergruppe konnte Kunst und Folklore der Goralen kennen lernen. Im Fatima-Heiligtum Krzeptówki, einer Wallfahrtskirche von Zakopane, feierte die Gruppe eine Messe. Aus Dankbarkeit anlässlich der Errettung von Papst Johannes Paul II. nach dem Attentat vom 13. Mai 1981 hatten die Bürger von Zakopane eine große Holzkirche erbaut. Entworfen wurde sie vom Stanisław Tylka aus Zakopane, erbaut von ortsansässigen Góralen. Der Bau wurde 1992 abgeschlossen. Papst Johannes Paul II. weihte die Kirche am 7. Juni 1997 während seiner Pilgerreise nach Polen. Unser Foto entstand vor der Kirche. Mit vielen Eindrücken kehrten die Siegerländer in die westfälische Heimat zurück.

 

Vorheriger Beitrag

Siegener Orgelnacht – krönender Abschluss in St. Joseph

Nächster Beitrag

Neues aus dem Marienheim

1 Kommentar

  1. Marianne MamMarianane

    Danke für die Bilder und den Bericht über unsere Pilgerreise, die bei mir einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen hat.
    Ihnen Pater Jan noch ein Danke schön für die gelungene Organisation.
    Liebe Grüße
    Marianne Winkel

Kommentare sind geschlossen.

©2016 Pastoralverbund Hüttental-Freudenberg - Impressum