Mit einem festlichen Gottesdienst in der St. Marien-Kirche in Geisweid begann das gemeinsame Pfarrfest der Kirchengemeinden St. Marien, St. Joseph und Heilig Kreuz (Weidenau), St. Marien (Freudenberg) und der in Weidenau angesiedelten Polenseelsorge. Ein eigens für diesen Festtag zusammengestellter Projektchor, begleitet von einer Band, sorgte im Wechsel mit Orgelspiel für die Musik. Messdiener aus allen Gemeinden waren dabei.

_DSC3304
Das Seelsorgeteam und der Pastoralverbundsrat begrüßten die zahlreichen Mitfeiernden und freuten sich im Anschluss an den Gottesdienst über ein buntes und abwechslungsreiches Programm, welches ein Vorbereitungskomitee auf die Beine gestellt hatte.
_DSC3408
Die Kinder hatten ihren Spaß bei beim Stand des Kindergartens St. Joseph, bei Rollrutsche, Kinderschminken, Stockbrotbacken mit den Pfadfindern und die von Kolping betreute Hüpfburg. Gespannt verfolgten sie die Geschichten der Erzählerin „Gwendith“ und der Lesung aktueller Kinderbücher, außerdem konnten sie die Marien-Kirche mit ihren Sehenswürdigkeiten beim Kirchenparcours kindgemäß entdecken. Junge und Alt erfreuten sich an den Tanzdarbietungen: die Kindertanzgruppe der polnischen Seelsorge bot polnische Folklore, die Tanzgruppe des italienischen Kulturvereins „Stelle Chiara“ zeigte italienische Tänze.
20170924_154435[1]
Ein Bücherbasar lud zum Stöbern ein, die Tombola lockte mit attraktiven Preisen. Im und um das Gemeindehaus am Hans-Böckler-Platz präsentierten die Caritas, die „Lokale Kirchenentwicklung“ , der Eine-Welt-Kreis, die Malteser und die KAB Infostände. Auch in der Kirche gabe es Programm: ein offenes Singen und meditativer Tanz fanden dort ihren Platz. Besinnlich wurde es beim Barmherzigkeitsgebet und im „Raum der Stille“ in der Krypta. Für das leibliche Wohl an diesem Tag sorgten die DJK Weidenau und die Pfarrgemeinderäte. Waffeln und Kuchen gabe es im von der kfd betreuten Gemeindehauscafé. „Was wäre ein solches Fest ohne die vielen Helferinnen und Helfer, denen wir herzlich danken!“, resümierte am Ende des Tages das Festkommitee, nicht ohne Petrus für das gute Festwetter zu danken.
(Text: Pfr.Karl- Hans Köhle, Fotos: Gemeinde)