Zu einem Klausurtag trafen sich die Pfarrgemeinderäte und der Pastoralverbundsrat mit dem Seelsorgeteam in der Eremitage Franziskus.
„Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist“, mit diesen Worten des Apostel Paulus begann der Tag. Jeder Teilnehmer erhielt beim geistlichen Einstiegsimpuls ein Überraschungspaketchen mit jenem Text des Paulus an die Gemeinde von Korinth.

„Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem anderen durch denselben Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln,

einem anderen in demselben Geist Glaubenskraft, einem anderen – immer in dem einen Geist – die Gabe, Krankheiten zu heilen,

einem anderen Kräfte, Machttaten zu wirken, einem anderen prophetisches Reden, einem anderen die Fähigkeit, die Geister zu unterscheiden, wieder einem anderen verschiedene Arten von Zungenrede, einem anderen schließlich die Gabe, sie zu übersetzen.“

 

Um das gemeinsame Nachdenken über Fähigkeiten und Charismen ging es dann auch. Die Referentin und Multiplikatorin Anja Freundt stellte die „Frischzelle“ vor, eine vom Erzbistum Paderborn und dem Pastoralforschungsinstitut (ZAP) der Uni Bochum entwickelte Methode, Talenten und Charimen auf die Spur zu kommen, um diese dann als Christ in Kirche und Welt einzusetzen. Für die Evangelisierung und Weitergabe des Glaubens in der Familie, im Wohnviertel, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft sei es immer hilfreich, wenn ich um meine Potentiale wisse, die mir von Gott geschenkt worden seien. Mit praktischen Übungen machten sich die Ehrenamtlichen teils zu zweit, teils allein, teils in Gruppen auf den Entdeckungsweg.
Am Ende des Tages wurden dann beispeilhaft zwei mögliche Initiativen herausgestellt, in denen entdeckte Charismen umgesetzt werden könnten: ein „kreativer Frauenkreis“ (KFK) und „Acht-Tage-Exerzitien“.
Die Eremitage Franziskus bot einen guten äußeren Rahmen für diese intensiven Stunden unserer Räte, die sich in der Mittagspause mit Pizza leckerem Dessert stärkten.
Zur nächsten regulären Sitzung mit Evaluation des Klausurtages trifft sich der Pastoralverbundsrat am 21. März in Heilig Kreuz.
Ich bin berufen
etwas zu tun oder zu sein
wofür kein anderer berufen ist.Ich habe einen Platz
in Gottes Plan auf Erden,
den kein anderer hat.Gott kennt mich
und ruft mich
bei meinem Namen.

(Kardinal John Henry Newman, +1890)
FOTO (Pastoralverbund): Referentin Anja Freundt mit dem „Frischzellen“-Modell und „Überraschungspaket“
Text: Dechant Köhle