Das Konzert Stabat Mater (Pergolesi), das für den 29.3. um 18:00 Uhr angekündigt war, muss leider ausfallen
Die Orgelmatinée im April muss entfallen
Die angekündigte Orgelmatinée am Ostermontag mit Posaune (Matthias Nassauer) und Orgel (Helga Maria Lange) muss wegen Ausfall der Messen leider ebenfalls abgesagt werden.

Konzert Rossini am 26.04. um 18:00 Uhr ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht sicher
Aufgrund der Entwicklungen ist zurzeit leider auch noch nicht klar, ob das Konzert mit der Petite Messe solennelle von Gioachino Rossini am 26.04 um 18:00 Uhr in St. Joseph stattfinden kann.
Die Petite Messe solennelle entstand im Jahr 1863, 34 Jahre nach der Komposition von Rossinis letzter Oper Guillaume Tell, in Passy, einem Stadtteil von Paris, wo Rossini die letzten Jahrzehnte seines Lebens verbrachte. Die Uraufführung fand am 14. März 1864 zur Einweihung einer Privatkapelle  in Paris statt und wurde ein großer Erfolg.
Die Messe steht ihren äußeren Ausmaßen und auch dem Namen nach in der Tradition der Missa solemnis, wurde aber dennoch vom Komponisten mit dem Attribut petite („klein“) bedacht. Rossini schreibt dazu in einer ironischen Widmung: „Lieber Gott. Hier ist sie, die arme kleine Messe. Habe ich nun wirklich heilige Musik (musique sacrée) gemacht, oder doch vermaledeite Musik (sacrée musique)? Ich bin für die Opera buffa geboren. Du weißt es wohl! Ein bisschen Können, ein bisschen Herz, das ist alles. Sei also gepriesen und gewähre mir das Paradies.“
Die ungewöhnliche Besetzung der Messe für Singstimmen, Klavier und Harmonium steht in der neapolitanischen Cembalo-Tradition des 18. Jahrhunderts. Drei Jahre nach der Komposition arbeitete Rossini auch noch eine Orchesterfassung aus – hauptsächlich aus der Sorge heraus, die Messe könnte nach seinem Tode durch die Bearbeitung eines anderen entstellt werden. Rossini bevorzugte dennoch die Version mit Klavier und Harmonium. Das Harmonium kann aber auch sehr gut durch ein Akkordeon ersetzt werden.
Als Mitwirkende für die geplante Aufführung am 26.04. in St. Joseph haben sich bereits gut vorbereitet:
die Sopranistin Andrea Artmann, die Altistin Susanne Kelling, der Tenor Gustavo Martín Sánchez, der Bassist Sebastian Kunz, der Pianist Prof. Christoph Sobanski, am Akkordeon Dr. Maik Hester und der Kammerchor Weidenau unter der Leitung von Helga Maria Lange.
Falls das Konzert am 26.04 stattfinden kann, wird es Karten zu 15 €, ermäßigt 12 € an der Abendkasse geben.
Gegebenenfalls wird das Konzert zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.
Proben der Chöre
Die wöchentlichen Proben der Chöre mussten bis auf Weiteres eingestellt werden.