Siegerland. Seit dem 1. Mai ist es wieder möglich, öffentliche Gottesdienste zu feiern. Nachdem am 3. Mai bereits Eucharistiefeiern im Pastoralverbund Nördliches Siegerland gefeiert wurden, werden am 10. Mai auch die Pastoralverbünde Siegen-Freudenberg, Südliches Siegerland, Netpherland und Wittgenstein mit den Gottesdiensten beginnen. “Wir freuen uns über diese Möglichkeit, wieder miteinander Gottesdienste zu feiern, auch wenn einige Regeln zu beachten sind”, sagte Dechant Karl-Hans Köhle. Er sei dankbar, dass seit dem Verbot von Gottesdiensten am 16. März in den Gemeinden so vielfältige Formen geschaffen wurden, mit den Gläubigen im Kontakt zu bleiben. Das reichte vom Seelsorgetelefon über Streaming von Gottesdiensten und WhatsApp-Andachten bis hin zur Nachbarschaftshilfe. Auch das abendliche Läuten der Glocken war täglich neu eine Erinnerung daran, gemeinschaftlich diese Zeit der Entbehrung zu tragen. Dechant Köhle weiß um die Sorgen von Familien und älteren Menschen, von Kranken und Bewohnern von Heimen. Auch jetzt werde es nicht allen möglich sein, in die Gottesdienste zu kommen. “Diejenigen, die aus verschiedenen Gründen noch nicht in die Messen kommen, sind in jedem Fall geistig mit uns verbunden und wir beziehen sie in unser gemeinschaftliches Beten ein”, so Köhle. Für die Gottesdienste gibt es Regelungen. Ein Ordnungsdienst wird helfen, die Maßnahmen zu beachten. Die Teilnehmerzahlen richten sich nach der Größe der Gotteshäuser, variieren zwischen 60 und 80 Gläubigen. So ist in den Bänken durch Platzmarkierungen der Mindestabstand gewahrt, vor der Kommunionspendung wird der Priester sich die Hände desinfizieren. Weihwasser kann für zuhause mitgenommen werden, in der Kirche selbst bleiben die Weihwasserbecken bis auf weiteres leer. Der Friedensgruß, ein Element der katholischen Liturgie, geschieht ohne Körperkontakt. Zwischen den Gottesdiensten wird die Kirche gelüftet.


Pastoralverbund Siegen-Freudenberg:
– Pfarrei Heilige Familie mit den Gemeinden St. Joseph Weidenau, Heilig Kreuz Weidenau, St. Marien Geisweid, Polenseelsorge, Ukrainerseelsorge, Marienheim:

Eucharistiefeiern in der Pfarrkirche St. Joseph
am Samstag um 18 Uhr,
Sonntag um 9.45 Uhr und 11.15 Uhr.
Hl. Messe in polnischer Sprache um 12.45 Uhr
und in ukrainischer Sprache um 16.00 Uhr

– Pfarrei Christkönig mit den Gemeinden St. Peter und Paul, St. Liborius Niederschelden, St. Marien Eiserfeld, St. Lukas Fischbacherberg, St. Heilig Geist Seelbach, Albanerseelsorge, Aramäerseelsorge:

Eucharistiefeiern in der Pfarrkirche St. Peter und Paul
am Samstag um 17 Uhr,
Sonntag um 9.45 Uhr, 11.15 Uhr, und 18 Uhr
12.45 Uhr Hl. Messe in kroatischer Sprache

– Pfarrei St. Johannes der Täufer mit den Gemeinden St. Michael, St. Bonifatius Kaan-Marienborn, St. Marien Oberstadt, Marienkrankenhaus, Eremitage und Hospiz, Kroatenseelsorge):

Eucharistiefeiern in der Pfarrkirche St. Michael
am Samstag um 17.15 Uhr,
Sonntag um 9.45 Uhr, 11.15 Uhr

– St. Marien / Freudenberg:
am Sonntag Eucharistiefeier um 9.45 Uhr

Bitte beachten Sie die Rahmenbedingungen!

Quelle: Pressemitteilung Dekanatsbüro Dekanat Siegen