Am 1. Januar 2020 begann in den Gemeinden der Städte Siegen und Freu­denberg eine „neue Zeit“: die Gründung von drei Pfarreien.
Christkönig, bestehend aus den Gemeinden St. Peter und Paul, St. Marien Eiserfeld und St. Liborius Niederschelden sowie den Filialgemeinden Heilig Geist in Seelbach und St. Lukas auf dem Fischbacherberg.

St. Johannes der Täufer, bestehend aus den Gemeinden St. Michael, St. Ma­rien Siegen-Oberstadt und St. Bonifatius Kaan-Marienborn.
Heilige Familie, bestehend aus den Gemeinden St. Joseph und Heilig Kreuz Weidenau und St. Marien Geisweid-Wenscht. In diese Pfarrei integriert sich zudem in rund zwei Jahren die Gemeinde St. Marien Freudenberg, die aktu­ell noch selbständige Pfarrei bleiben wird.

Mit der äußeren Umschreibung des Raumes ist nun ein Schritt gegangen. In den kommenden Jahren geht es darum, den Raum mit Leben zu füllen: Wer sind wir? Was ist uns wichtig? Was wollen wir weitergeben? Wer gehört noch alles dazu? Die Erarbeitung findet sich dann in der Pastoralvereinba­rung wieder.

Eine Gruppe von Ehren- und Hauptamtlichen steuert diesen Prozess. Aus al­len Gemeinden sind Menschen in der Steuerungsgruppe vertreten:

Hans-Joachim Maaß, Pfarrei Christkönig

Elisabeth Zöller, Pfarrei Christkönig

Dominik Kubietziel, Pfarrei Hl. Familie

Christian Remer, Pfarrei Hl. Familie

Jeannette Debski, Pfarrei St. Johannes der Täufer

Hans-Peter Kolbe, Pfarrei Johannes der Täufer

Martina Schneider, Gemeindereferentin PR Siegen-Freudenberg

Karl-Hans Köhle, Pfarrer und Leiter PR Siegen Freudenberg

Die Steuerungsgruppe plant und koordiniert den Prozess. Sie stellt eine möglichst große Beteiligung sicher, sorgt für die Erarbeitung konkreter Er­gebnisse, und schafft Transparenz über die Arbeitsweise und die erzielten Ergebnisse.

Sie ist kein Gremium der Entscheidung. Pastorale Entscheidungen werden nach wie vor in den Gremien der kirchlichen Mitverantwortung, den Pfarr­gemeinderäten, dem Pastoralverbundsrat, bzw. den Vermögensverwaltungs­räten und dem Finanzausschuss getroffen.

Für den 7. Juni 2020 plante die Steuerungsgruppe die Auftaktveranstaltung für den Pastoralen Raum, an dem u.a. das Pastoralteam eingeführt werden sollte.

In diese Überlegungen kam der Lockdown durch Corona. Die treffen der STG fanden nicht mehr vor Ort, sondern digital statt. Die STG stellt Überle­gungen an: Wie können wir die Menschen vor Ort informieren, was braucht es dazu? So entstand die Idee einer Homepage für den Pastoralen Raum, damit Menschen in Verbindung bleiben können, sich über katholische Kirche in Siegen-Freudenberg informieren können, erfahren, was „so läuft“ in den Gemeinden und darüber hinaus und vieles mehr. In Gesprächen mit den Verantwortlichen der örtlichen Homepages und in den Pfarrgemeinderäten wird die Idee der Steuerungsgruppe unterstützt und eine gemeinsame Homepage beschlossen. Mittlerweile gibt es ein Redaktionsteam und viele Ideen für die Umsetzung.

Seit September steht die Analyse auf der Agenda der Steuerungsgruppe: Wer gehört alles zum Pastoralen Raum? Welche Aktivtäten gibt es? Die Pfarrgemeinderäte bringen sich hier aktiv ein. Die Analyse nach außen übernimmt die Steuerungsgruppe und holt von Außenstehenden Antworten auf Fragen wie: Welche Aufgaben von Kirche sind Ihnen bekannt? Was er­warten Sie von der Katholischen Kirche in Siegen-Freudenberg? Bis Ostern 2021 soll diese Phase des „Sehens“ abgeschlossen sein um dann die The­men und Herausforderungen zu erkennen und zu beschreiben.

10.11.2020

Martina Schneider, Gemeindereferentin für die STG PR Siegen-Freudenberg